Question: Wer zahlt lebenserhaltende Maßnahmen?

Was fällt unter lebensverlängernde Maßnahmen?

Dazu können künstliche Beatmung, das Legen einer PEG-Sonde (Bauchsonde) zur künstlichen Ernährung z. B. bei einsetzenden Schlucklähmungen, Reanimation, Operationen, Infusionen zur Flüssigkeitszufuhr und ähnliches gehören. Lebensverlängernde Maßnahmen machen immer eine intensivmedizinische Behandlung notwendig.

Ist eine Magensonde eine lebensverlängernde Maßnahme?

Das Legen einer PEG-Sonde bei Sterbenden stellt eine lebensverlängernde Maßnahme dar.

Wie lange kann man mit einer Magensonde leben?

Transnasale Magensonden müssen Ärzte – je nach Typ – alle zwei bis acht Wochen wechseln. Sie sind nur für eine künstliche Ernährung über wenige Wochen gedacht. Die PEG-Sonde eignet sich dagegen für die Langzeitanwendung. Je nach Modell kann sie ein Jahr, aber auch bis zu drei Jahre halten.

Wie lang bleibt in der Regel eine PEG liegen?

Es gibt keine zeitliche Begrenzung für die Liegedauer der PEG. So lange sie keine technischen und/oder hygienischen Mängel aufweist, muss sie nicht gewechselt werden. Ein Wechsel ist nur dann notwendig, wenn es zu Komplikationen beim Legen der Sonde kam.

Join us

Find us at the office

Terrill- Grafelman street no. 1, 39410 Bern, Switzerland

Give us a ring

Martine Florea
+79 948 920 825
Mon - Fri, 9:00-21:00

Contact us