Question: Was ist eine Vigo?

Als intravenöser Zugang wird eine Punktion einer zentralen oder peripheren Vene bezeichnet und das anschließende Legen einer Venenverweilkanüle bzw. eines Venenverweilkatheters. Im medizinischen Fachjargon wird eine Venenverweilkanüle sehr häufig auch „Braunüle“, „Viggo“ oder „Abbocath“ genannt.

Wer darf eine Viggo legen?

4 Personal. Das Legen eines peripheren Venenkatheters wird in der Regel von einem Arzt oder Medizinstudenten (Famulant, PJler) durchgeführt. Der Arzt kann die periphere Venenpunktion aber auch an Fachpersonal wie Krankenschwester/Krankenpfleger, Hebamme, Rettungsassistent, Notfallsanitäter etc. delegieren.

Was ist eine Vigo Medizin?

Der periphere Venenkatheter, der periphervenöse Katheter, der peripher-venöse Zugang, der PVK, der PVVK, die periphere Venenverweilkanüle, der periphere Venenverweilkatheter (je nach Hersteller auch Abbokath, Braunüle, Flexüle, Venflon, Vygonüle; umgangssprachlich auch Viggo, Venüle, Nadel oder (venöser) Zugang, in ...

Wann werden Venenverweilkanülen benutzt?

Venenverweilkanülen sind kleinere Katheter, die in periphere Körpervenen eingeführt werden. Sie sind in Klinik und Praxis sehr weit verbreitet und werden vor allem eingesetzt, um intravenös Medikamente, Kurzinfusionen oder Infusionen zuzuführen.

Wie lange darf eine VVK liegen?

Bei sterilen Gazeverbänden wird ein Verbandwechsel alle 48– 72 Stunden empfohlen. Bei Folienverbänden beträgt das Inter- vall 7 Tage. Die Einstichstelle wird 1-mal täglich auf Entzün- dungszeichen kontrolliert.

Wie lege ich eine Viggo?

Einführen der Kanüle in die Haut in einem 30° Winkel. Danach wird der Winkel abgeflacht, um ein Durchstechen der Vene zu vermeiden. Bei erfolgreicher Punktion füllt sich die Kanülenkappe (Konus) mit Blut. Dann die Kanüle noch 1 bis 2 mm weiter in die Vene einschieben.

Was für Zugänge gibt es?

Zugänge zum GefäßsystemPeriphervenöse Punktion.Zentralvenöse Punktion (Video. Arterielle Katheter.Intraossäre Punktion.Video/Audio.

Wann wird ein Zugang gelegt?

Der Zugang dient der wiederholten intravenösen Applikation von Medikamenten und parentaler Ernährung, der Blutentnahme, Flüssigkeitsversorgung und der Einführung von Instrumenten wie sie z.B. bei einer Herzkatheteruntersuchung benötigt werden.

Wann wird ein zentraler Venenkatheter gelegt?

Außerdem legen Ärzte einen ZVK, wenn sie keine Infusionsnadel legen können – beispielsweise bei Patienten unter Schock oder aufgrund schlechter, nicht tast- und sichtbarer äußerer Venen (schlechter peripherer Venenstatus). Überdies erleichtert ein ZVK die Blutabnahme - er funktioniert nämlich in beide Richtungen.

Wann muss der Verband bei ZVKS gewechselt werden?

Erster Verbandswechsel nach 24 Stunden mit Kontrolle der Einstichstelle. Weitere Verbandswechsel mit Kompressen / 1x tägl. Verbandswechsel. Voraussetzungen für einen Folienverband: fettfreie, trockene Haut, bei starkem Haarwuchs Rasur der Region, spannungsfreies Anlegen des Verbandes.

Warum keine mandrins mehr?

Mitte Juni war die Maßnahme in der Roland-Klinik bereits umgesetzt: Seitdem werden keine Mandrins (Kunststoff-Blindverschlüsse) mehr auf Venenverweilkanülen verwendet. Laut RKI geht von ihnen eine Entzündungs- und Infektionsgefahr aus.

Wie legt man eine Braunüle?

Einführen der Kanüle in die Haut in einem 30° Winkel. Danach wird der Winkel abgeflacht, um ein Durchstechen der Vene zu vermeiden. Bei erfolgreicher Punktion füllt sich die Kanülenkappe (Konus) mit Blut. Dann die Kanüle noch 1 bis 2 mm weiter in die Vene einschieben.

Wie lege ich eine Infusion an?

Eine subkutane Infusion ermöglicht das schnelle Verabreichen großer Flüssigkeitsmengen. Dazu legt der Arzt eine dünne Nadel unter die Haut (Subkutis). Die kleinen Blutgefäße nehmen die Infusionslösungen auf und leiten sie in den Blutkreislauf weiter.

Wie können Infusionen verabreicht werden?

Am häufigsten erfolgt die Gabe von Infusionen über eine Vene. Hierzu ist ein dauerhaft liegender venöser Zugang (Venenkatheter oder Portkatheter bei einer Chemotherapie) nötig, der sich sowohl an Armen oder Beinen, als auch am Hals befinden kann.

Wer darf SC Infusionen legen?

Ab sofort können Vertragsärzte die subkutane Infusion zur Behandlung mittelschwerer Dehydrierung von Patienten im Rahmen der häuslichen Krankenpflege verordnen. Eine entsprechende Änderung der Häusliche-Krankenpflege-Richtlinie ist am 21. August in Kraft getreten, teilt der Gemeinsame Bundesausschuss mit.

Welche Zugänge gibt es für Infusionen?

Am häufigsten erfolgt die Gabe von Infusionen über eine Vene. Hierzu ist ein dauerhaft liegender venöser Zugang (Venenkatheter oder Portkatheter bei einer Chemotherapie) nötig, der sich sowohl an Armen oder Beinen, als auch am Hals befinden kann.

Welche zentralvenösen Zugänge gibt es?

Bei den zentralvenösen Zugängen stehen zentral platzierte und zentralvenöse Katheter (ZVKs), peripher eingeführte zentralvenöse Katheter (PICCs), Hickman- oder Broviac-Katheter und Port-Katheter zur Verfügung.

Wer darf IV Zugang legen?

Rechtliche Aspekte beim „Nadel legen“ Der intravenöse Zugang ist eine invasive Maßnahme und somit nur von einer Ärztin oder einem Arzt durchzuführen. Selbstverständlich ist es legitim diese Maßnahme zu delegieren. Da es sich um eine Körperverletzung handelt, muss zuvor die Einwilligung des Patienten eingeholt werden.

Wie lange darf ein zentraler Venenkatheter liegen?

Manche zentralvenöse Katheter können für Wochen, Monate oder Jahre eingesetzt bleiben. Bei den meisten Patienten, die auf einer Intensivstation aufgenommen werden, wird ein zentralvenöser Zugang gelegt. Patienten mit schlechten Venen oder Langzeitbehandlungen wird ein ZVK angeboten.

Welche Arten von ZVK gibt es?

Zu den am häufigsten verwendeten Punktionsorten bzw. Zugängen zählen: Vena jugularis interna: Jugularis-Katheter (iCath) Vena subclavia: Subclavia-Katheter (sCath)...Weitere mögliche Zugangswege sind:Vena basilica.Vena jugularis externa (eCath)Vena brachiocephalica (Vena anonyma)Vena femoralis (fCath)

Join us

Find us at the office

Terrill- Grafelman street no. 1, 39410 Bern, Switzerland

Give us a ring

Martine Florea
+79 948 920 825
Mon - Fri, 9:00-21:00

Contact us