Question: Wann werden zwangsversteigerungstermine veröffentlicht?

Wie kann man Zwangsversteigerungen einsehen?

Am zuständigen Amtsgericht können Sie als Interessent die Versteigerungsakte des betreffenden Objektes einsehen. Diese enthält das vom Amtsgericht in Auftrag gegebene Wertgutachten, welches Ihnen einen Eindruck über den Zustand der Immobilie vermittelt.

Wann Versteigerung?

Die Zwangsversteigerung erfolgt immer dann, wenn der Immobilienbesitzer seinen finanziellen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen kann. Bei einer Teilungsversteigerung geht meist ein Streit einer Erbengemeinschaft voraus. Auch eine Scheidung kann ein Grund sein.

Was muss ich bei einer Versteigerung wissen?

Neben dem Meistgebot mit Zinsen (s. o.) muss der Ersteher die Gerichtskosten für die Erteilung des Zuschlags bezahlen. Daneben fällt die Grunderwerbsteuer (z. Z. 6,5 % des Meistgebots einschließlich der bestehen bleibenden Rechte) an sowie später die Gerichtskosten für die Eintragung im Grundbuch als neuer Eigentümer.

Wann Verteilungstermin?

Etwa 6-8 Wochen nach dem Versteigerungstermin findet der Verteilungstermin statt. Sie erhalten eine schriftliche Terminsbestimmung mit Zahlungsaufforderung und Berechnung des zu zahlenden Betrages (Gebot + 4 % Zinsen ab Datum des Zuschlags bis einen Tag vor dem Verteilungstermin; eine evtl.

Wie hoch ist die Sicherheitsleistung bei Zwangsversteigerungen?

Sicherheitsleistung verlangt, die Sie dann sofort erbringen müssen. Die Höhe beträgt unabhängig von der der Höhe Ihres Gebots immer 10 % des Verkehrswertes.

Wann bekommt man den Zuschlagsbeschluss?

Den für den Nachweis erforderlichen Zuschlagsbeschluss erhalten Sie im Nachgang durch das zuständige Amtsgericht. 4 bis 6 Wochen nach dem Zwangsversteigerungstermin findet durch das Amtsgericht ein Verteilungstermin statt.

Wann wird der Zuschlagsbeschluss rechtskräftig?

Der Zuschlag wird grundsätzlich sofort mit der Verkündung wirksam (§ 89 ZVG). Auf die Rechtskraft des Zuschlagsbeschlusses kommt es damit, anders als im Falle der Zuschlagsversagung (§ 86 ZVG), nicht an. Dann wird der Zuschlag erst mit der Zustellung an den Ersteher wirksam (§ 104 ZVG).

Welche Kosten fallen bei Zwangsversteigerungen an?

Neben dem Meistgebot mit Zinsen (s. o.) muss der Ersteher die Gerichtskosten für die Erteilung des Zuschlags bezahlen. Daneben fällt die Grunderwerbsteuer (z. Z. 6,5 % des Meistgebots einschließlich der bestehen bleibenden Rechte) an sowie später die Gerichtskosten für die Eintragung im Grundbuch als neuer Eigentümer.

Wann bekommt man Sicherheitsleistung zurück?

Ob sie zu erbringen ist, entzieht sich bis zur Stellung eines solchen Antrages der Kenntnis des Gerichts. Die Sicherheitsleistung beträgt 10 % des Verkehrswertes. Sie ist sofort bei Abgabe des Gebotes zu leisten. Geschieht dies nicht, muss das Gebot zurückgewiesen werden.

Join us

Find us at the office

Terrill- Grafelman street no. 1, 39410 Bern, Switzerland

Give us a ring

Martine Florea
+79 948 920 825
Mon - Fri, 9:00-21:00

Contact us