Question: Wer zahlt die Kur bei Privatversicherten?

Grundsätzlich besteht in der privaten Krankenversicherung keine Leistungspflicht für Reha-Maßnahmen. Je nach Tarif übernimmt die private Krankenversicherung die Kosten für einen Reha-Aufenthalt. Häufig müssen sich Privatversicherte jedoch selbst beteiligen.

Was kostet private Reha?

Die Kosten für eine Reha beinhalten Unterkunft, Verpflegung, Verwaltung und alle diagnostischen und therapeutischen Leistungen. Je nach medizinischen Erfordernissen oder den Pauschalpaketen für Selbstzahler variieren die Kosten pro Tag zwischen 100 und 500 Euro – dies ist aber nur ein Richtwert.

Was kostet eine Kur für Beamte?

Sofern die Einrichtung über keine Preisvereinbarung (Pauschale) mit einem Sozialversicherungs-träger verfügt, der niedrigste Tagessatz des Hauses für Unterkunft und Verpflegung, höchstens aber 120 EUR.

Was kostet eine Reha 3 Wochen?

Die Kosten für die Maßnahme werden von Ihrer gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Sie bezahlen einen Eigenanteil von 10,- € pro Tag (in der Regel 220,- €) für Erwachsene, sofern Sie nicht aufgrund der Überschreitung der Eigenanteilsgrenze von 2 % ihres Jahreseinkommens (1 % bei chronisch Kranken) befreit sind.

Kann man eine Reha selbst bezahlen?

Wichtig zu wissen: Sie zahlen die Kosten für die Reha nicht selber, diese übernimmt der zuständige Kostenträger für Sie. In den meisten Fällen wird das die Rentenversicherung oder die Gesetzliche Krankenversicherung sein.

Wer zahlt für die Reha bei Beamten?

Wer zahlt die Reha für Beamte? Die Beihilfe übernimmt immer nur einen Anteil der Kosten für einen Sanatoriumsaufenthalt. Den verbleibenden Eigenteil für Beamte können Sie über Ihre private Krankenversicherung (Zusatzversicherung) einfordern.

Wie bekomme ich als Beamter eine Kur?

Wie läuft die Antragsstellung für Beamte? Für den Kurantrag ist es zunächst notwendig, dass Ihr Arzt einen sogenannten Sanatoriumsaufenthalt verordnet. Die Verordnung reichen Sie dann bei Ihrer Beihilfestelle ein. In der Regel ist es notwendig, dass Sie bei Ihrem zuständigen Amtsarzt vorstellig werden.

Welche Kur für Beamte?

Grundsätzlich können Beamte für folgende Maßnahmen Beihilfe beantragen:Stationäre Reha.Ambulante Reha.Rehasport in Gruppen.Mutter-Kind-Kuren und Vater-Kind-Rehabilitationsmaßnahmen.Familienorientierte Reha für berücksichtigungsfähige Kinder mit schweren chronischen Erkrankungen.

Wie viel kostet eine dreiwöchige Reha?

Ein transparenter Markt ist das allerdings nicht, denn die genauen Tagessätze bleiben geheim. Aber Thomas Keck von der Rentenversicherung Westfalen nennt Durchschnittswerte für eine dreiwöchige stationäre Rehabilitation. Keck: „Bei orthopädischen Rehabilitationen beispielsweise – im Schnitt so 120 Euro pro Tag.

Was kostet eine Reha für die Krankenkasse?

Alle Rehapatienten über 18 Jahre müssen grundsätzlich pro Tag 10 Euro selbst bezahlen. Diese Zuzahlung ist auf maximal 42 Kalendertage beschränkt, bei einer Anschlussheilbehandlung über die Rentenversicherung auf 14 Tage, bei einer Anschlussheilbehandlung über die Krankenkasse auf 18 Tage.

Welche Kosten übernimmt die Beihilfe bei einer Kur?

Im Fall von ambulanten Behandlungen im Rahmen einer klassischen Kur sind bis zu 16 Euro täglich beihilfefähig. Und bei Mutter-Kind- beziehungsweise Vater-Kind-Kuren gibt es für Unterkunft und Verpflegung Beihilfe bis zur Höhe der Entgelte, die die Einrichtung einem Sozialleistungsträger in Rechnung stellt.

Join us

Find us at the office

Terrill- Grafelman street no. 1, 39410 Bern, Switzerland

Give us a ring

Martine Florea
+79 948 920 825
Mon - Fri, 9:00-21:00

Contact us