Question: Welcher Fisch für schillerlocken?

Es handelt sich dabei um geräucherten Hai. Besser gesagt, um die Bauchlappen des Dornhais. Mittlerweile ist die Schillerlocke zur Delikatesse und der Fisch in europäischen Gewässern zur Seltenheit geworden. Dornhaie stehen auf der roten Liste der bedrohten Tierarten.

Welcher Fisch ist Goldlocke?

Goldlocken. Gemeinsam mit der Deutsche See Fischmanufaktur hat der Lebensmittelkonzern REWE Group ein völlig neues Produkt aus dem Tilapia entwickelt: die Goldlocke. Dabei handelt es sich um die Bauchfilets oder “Bauchlappen” von ASC-zertifizierten Tilapien, die in Indonesien gezüchtet werden.

Wie viel Kalorien hat eine Goldlocke?

Es sind 130 Kalorien in 100 g. Kalorien Analyse: 30% fett, 0% kohlh, 70% eiw.

Warum gibt es keine schillerlocken mehr?

Die geschätzte Delikatesse ist nicht unumstritten, denn der Dornhai gehört zu den gefährdeten Arten. Vor allem Tierschützer fordern daher pauschal, dass auf Haiprodukte zu verzichten sei. Der unter dem Namen Schillerlocke bekannte Räucherfisch ist das geräucherte, muskulöse Bauchfleisch des Dornhais.

Woher kommt die Schillerlocke?

Ursprung der Schillerlocke ist der Bauchlappen des Dornhais. Der dreht sich beim Räuchern – inklusive Krümmung an einem Ende – so ein, dass die Delikatesse an Friedrich Schillers berühmte Nackenlocke erinnerte. Um das entsprechende Ergebnis zu erzielen, muss eine Schillerlocke also geräuchert sein.

Ist Schillerlocke verboten?

Der Import aber ist nicht verboten. Da es am Fisch hierzulande mangelt, werden bis zu 90 Prozent aus den USA importiert. Aber auch dort zeichnet sich das gleiche Bild ab: Die Bestände schrumpfen.

Wie gesund ist Tilapia?

Tilapia gehört zu den besonders mageren Fischen, die für Figurbewusste eine gute Wahl sind. Der Gehalt an hochwertigen und leicht verdaulichen Proteinen im Tilapia ist dafür überdurchschnittlich hoch. Außerdem ist der Fisch sehr reich an Vitamin D und enthält Mineralien wie Selen, Vitamin B12, Niacin und Kalium.

Was meint eine Schillerlocke nicht?

“ Vom Aal stammen Schillerlocken aber mitnichten – sondern vom Bauchlappen des Dornhais. Diese Tierart ist akut vom Aussterben bedroht, doch das weiß kaum jemand, der sich die Delikatesse schmecken lässt. Dornhaie werden erst spät geschlechtsreif und zeugen somit generell nur wenige Nachkommen.

Join us

Find us at the office

Terrill- Grafelman street no. 1, 39410 Bern, Switzerland

Give us a ring

Martine Florea
+79 948 920 825
Mon - Fri, 9:00-21:00

Contact us