Question: Was kann man gegen Zwangsgedanken tun?

Versuche einfach, immer weiter zu beobachten. Wenn du dich von deinen Gedanken ablenken lässt, kehre einfach wieder zur Übung zurück, sobald du es bemerkst. Wenn du auf diese Weise übst, kannst du dich mit der Zeit immer besser mit dem entspannten Zuschauer und weniger mit dem unangenehmen Film identifizieren.

Was bezwecken Zwangsgedanken?

Patienten mit Zwangsgedanken werden von wiederkehrenden oder anhaltenden Vorstellungen überflutet, die Angst, Ekel oder Unbehagen hervorrufen. Dabei dominieren vor allem aggressive Gedankeninhalte (z.B., dass man eine andere Person verletzen könnte) und solche, die mit Verschmutzung und Sexualität in Verbindung stehen.

Was versteht man unter Zwangsgedanken?

Zwangsgedanken sind Vorstellungen, Gedanken oder Impulse, die der Betroffene als unsinnig oder übertrieben erkennt, die also nicht seine eigene Meinung wiedergeben, die sich ihm aber dennoch immer wieder aufdrängen. Sie lösen unangenehme Gefühle wie Ängste, Unbehagen oder Ekel aus.

Wie fühlt man sich mit Zwangsgedanken?

Die Zwangsgedanken und -handlungen zeigen die folgenden Merkmale: Die Betroffenen wissen, dass die Gedanken/Handlungen ihre eigenen sind und nicht von äußeren Einflüssen erzeugt werden. Die Gedanken/Handlungen wiederholen sich dauernd, werden als unangenehm empfunden und als übertrieben oder unsinnig erkannt.

Join us

Find us at the office

Terrill- Grafelman street no. 1, 39410 Bern, Switzerland

Give us a ring

Martine Florea
+79 948 920 825
Mon - Fri, 9:00-21:00

Contact us