Question: Was wird bei einem Abstrich alles getestet?

Mit einem gynäkologischen Abstrich kann der Arzt verschiedene Sekrete, Zellen, Bakterien und Pilze im Genitalbereich der Frauen untersuchen. Dazu wird eine Zellprobe von Gebärmutterhalskanal und Muttermund entnommen und das Material anschließend auf Anzeichen von Entzündungen oder bösartigen Veränderungen untersucht.

Wann sollte man Abstrich machen?

Der PAP-Abstrich sollte in den ersten 2 Wochen nach Ende der Regelblutung gemacht werden. 5. Was kann die Qualität des PAP-Abstrichs beeinflussen? Von großer Bedeutung für die Qualität des Abstriches ist, dass ausreichend Zellmaterial, besonders aus dem Bereich des Muttermundes gewonnen wird.

Wann wird ein HPV Test gemacht?

Gesetzlich krankenversicherte Frauen zwischen 20 und 34 Jahren können einmal jährlich einen Pap-Test machen lassen. Frauen ab 35 können alle drei Jahre eine Kombinationsuntersuchung aus Pap-Test und Test auf bestimmte HP-Viren (HPV-Test) wahrnehmen.

Was bringt ein HPV-Test?

Die molekularen Verfahren identifizieren einen Befall mit Papillomviren sehr zuverlässig. Fällt der Test auf HPV positiv aus – lässt sich das Erbgut der Viren also in Zellen der Haut oder Schleimhaut nachweisen – bedeutet dies, dass zum Zeitpunkt der Untersuchung eine Infektion mit Humanen Papillomviren besteht.

Wie läuft HPV-Test ab?

Wie läuft der HPV-Test ab? Beim HPV-Test wird – ähnlich wie beim PAP-Test – ein Abstrich vom Muttermund und aus der Öffnung des Gebärmutterhalses entnommen. Im Labor wird dieser auf HPV-Viren hin untersucht.

Join us

Find us at the office

Terrill- Grafelman street no. 1, 39410 Bern, Switzerland

Give us a ring

Martine Florea
+79 948 920 825
Mon - Fri, 9:00-21:00

Contact us