Question: Was ist eine gute Eigenkapitalrendite?

Typischerweise sollte die Eigenkapitalrentabilität bei über 10 Prozent liegen, Werte über 20 Prozent hingegen sind sehr selten – und zu hinterfragen.

Was ist eine gute Eigenkapitalrentabilität?

Die Eigenkapitalrentabilität bezeichnet das Verhältnis zwischen dem Jahresüberschuss und dem Eigenkapital. Mit dieser Kennziffer wird errechnet, wie hoch die Verzinsung des Eigenkapitals in einer Periode war.

Ist es gut wenn die Eigenkapitalrentabilität hoch ist?

Eine hohe Eigenkapitalrendite kann ein Hinweis auf einen hohen Verschuldungsgrad und einen hohen Fremdkapitalanteil in der Kapitalstruktur eines Unternehmens sein. Einige Unternehmen nutzen einen hohen Fremdkapitalanteil, um mithilfe des sogenannten Leverage-Effekts die Eigenkapitalrendite zu steigern.

Was besagt die Eigenkapitalrendite?

Eigenkapitalrentabilität Definition Die Eigenkapitalrendite gibt einer Firma an, mit wie viel Prozent sich ihr Eigenkapital verzinst. Man kann sagen, dass ein Unternehmen mit einer hohen Eigenkapitalrendite im Vergleich zu anderen Firmen aus der gleichen Branche ein erfolgreiches, bzw. wirtschaftliches Unternehmen ist.

Was beeinflusst die Eigenkapitalrentabilität?

Die Eigenkapitalrentabilität wird durch die Finanzierungsstruktur beeinflusst. Je weniger Eigenkapital (und damit: je mehr Fremdkapital) eingesetzt wird, umso geringer ist der Nenner der Formel zur Berechnung der Eigenkapitalrentabilität: die Eigenkapitalrentabilität steigt dadurch.

Wie berechnet man die Eigenkapitalrentabilität?

Sie stellt das eingesetzte Kapital ins Verhältnis zum Gewinn und zeigt, wie effizient ein Unternehmen das zur Verfügung stehende Eigenkapital eingesetzt hat. Die Eigenkapitalrendite lässt sich anhand einer einfachen Formel ermitteln: Eigenkapitalrendite = (Reingewinn / Eigenkapital) x 100%

Wie beurteilt man die Eigenkapitalrentabilität?

Die Kennzahl Eigenkapitalrentabilität wird auch als Unternehmerrentabilität oder Eigenkapitalrendite bezeichnet. Sie ergibt sich aus dem Verhältnis von Gewinn (Jahresüberschuss) zum Eigenkapital. Anmerkungen : Diese Kennzahl bringt die Verzinsung des eingesetzten Eigenkapitals zum Ausdruck.

Warum sinkt die Eigenkapitalrentabilität?

Liegt der Fremdkapitalzins über der Gesamtkapitalrentabilität, so sinkt die Eigenkapitalrentabilität um so stärker, je höher die negative Differenz zwischen Gesamtkapitalrentabilität und festem Fremdkapitalzins einerseits und je höher der Verschuldungsgrad der Unternehmung andererseits sind (vgl. Abb.).

Join us

Find us at the office

Terrill- Grafelman street no. 1, 39410 Bern, Switzerland

Give us a ring

Martine Florea
+79 948 920 825
Mon - Fri, 9:00-21:00

Contact us