Question: Was ist die sogenannte Gauck Behörde?

Dezember 1991 wurde er der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen. Wegen ihres langen amtlichen Titels wurde die Behörde daraufhin kurz Gauck-Behörde genannt. Seitdem Marianne Birthler die Leitung der Behörde im Oktober 2000 übernahm, hieß die Behörde in den Medien auch Birthler-Behörde.

Was steht alles in der stasiakte?

Seit 2021 sind die Stasi-Unterlagen Teil des Bundesarchivs. Es handelt sich um ca. 111 Kilometer Akten, zu denen unter anderem auch 41 Millionen Karteikarten, 1,95 Millionen Fotografien, 2.876 Filme und Videos sowie ca. 23.250 Tondokumente gehören.

Wie lange kann man die Stasi-Akten noch einsehen?

Innerhalb eines halben Jahres gibt es Auskunft, ob Akten vorliegen. Bis zur Einsicht oder Übersendung kann es dann noch bis zu drei Jahre dauern.

Wie kann ich herausfinden ob ich eine Stasi Akte habe?

Anträge auf Akteneinsicht können Sie beim Stasi-Unterlagen-Archiv in Berlin sowie in allen Außenstellen einreichen. Antragsformulare erhalten Sie bei allen Dienststellen persönlich oder auf telefonische Anfrage zugeschickt.

Hatte jeder Bürger in der DDR eine Stasi Akte?

Vor 25 Jahren, im Januar 1992, trat das Stasi-Unterlagengesetz in Kraft, das einen staatlich kontrollierten Zugang zum Erbe des DDR-Geheimdienstes regelt. Es erlaubt jedem Bürger des vereinigten Deutschlands, die über ihn angelegten Akten einzusehen. Der überwiegende Anteil davon sind ehemalige DDR-Bürger.

Was wurde aus den Stasi Unterlagen?

Für Millionen Stasi-Akten ist künftig das Bundesarchiv zuständig. Die Stasi-Unterlagen-Behörde, die bislang die Dokumente verwaltete, gibt es damit nach knapp 30 Jahren nicht mehr. Die Aufarbeitung geht aber weiter.

Kann ich die stasiakte meiner Eltern einsehen?

Die Möglichkeit zur Einsichtnahme in MfS-Unterlagen mit Informationen zu anderen Menschen (z.B. den Eltern) ergibt sich für Privatpersonen nur aus §15 Stasi-Unterlagen-Gesetz (StUG) als nahe Angehörige eines Vermissten oder Verstorbenen.

Wer war in der Stasi?

Stasi ist das Akronym für Staatssicherheit, die Kurzformel für das Ministerium für Staatssicherheit ( MfS ) in der DDR . Es wurde am 8. Februar 1950 gegründet, war über 40 Jahre aktiv und wurde in der Friedlichen Revolution im Herbst 1989 von den Bürgerinnen und Bürgern der DDR entmachtet.

Wie bekomme ich Einsicht in die Stasiakten?

Jeder einzelne hat das Recht, vom Bundesbeauftragten Auskunft darüber zu verlangen, ob in den erschlossenen Unterlagen Informationen zu seiner Person enthalten sind. Ist das der Fall, hat der einzelne das Recht auf Auskunft, Einsicht in Unterlagen und Herausgabe von Unterlagen nach Maßgabe des Gesetzes.

Kann man noch Einsicht in die Stasiakten nehmen?

Jeder einzelne hat das Recht, vom Bundesbeauftragten Auskunft darüber zu verlangen, ob in den erschlossenen Unterlagen Informationen zu seiner Person enthalten sind. Ist das der Fall, hat der einzelne das Recht auf Auskunft, Einsicht in Unterlagen und Herausgabe von Unterlagen nach Maßgabe des Gesetzes.

Wie viele Stasi-Akten wurden vernichtet?

August 1990 - Auf dem Weg zur Deutschen Einheit Volkskammer verbietet Vernichtung von Millionen Stasi-Akten. 24. August 1990: Die Volkskammer verabschiedet ein Gesetz, das die Vernichtung der etwa sechs Millionen Akten des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit verbietet.

Was ermöglicht das Stasi unterlagengesetz?

Es regelt die Erfassung, Erschließung, Verwaltung und Verwendung der Akten („Stasi-Unterlagen“) des Ministeriums für Staatssicherheit und seiner Vorläufer- und Nachfolgeorganisationen (Staatssicherheitsdienst) der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, die sich bei öffentlichen Stellen des Bundes oder der Länder ...

Was waren Stasi Spitzel?

Inoffizielle Mitarbeiter waren das wichtigste Instrument des Ministeriums für Staatssicherheit ( MfS ), um primär Informationen über Bürger, die Gesellschaft, ihre Institutionen und Organisationen der DDR oder im Ausland zu gewinnen. In der DDR -Gesellschaft hießen sie Spitzel, Denunzianten oder Kundschafter.

Wer darf Gerichtsakten einsehen?

Grundsätzlich darf jeder Beschuldigte und meist auch das Opfer Einsicht in die Akten nehmen. Ein Anwalt mit Schwerpunkt Akteneinsicht hat dabei jedoch umfangreichere Befugnisse und hilft bei der Einschätzung der Beweislage.

Was ist heute mit den Stasi-Akten passiert?

Das Stasi-Unterlagen-Archiv im Bundesarchiv Am 19. November 2020 beschloss der Deutsche Bundestag den gesetzlichen Rahmen für den Übergang des Stasi-Unterlagen-Archivs in das Bundesarchiv. Diese Transformation wurde am 17. Juni 2021 vollzogen.

Wie viele Papiersäcke mit zerrissenen Unterlagen gibt es?

In Magdeburg-Sudenburg liegen drei Etagen hoch Säcke voller zerrissener Schriftstücke des einstigen Ministeriums für Staatssicherheit (MfS). Es ist einer von 16.000 Papier-, Jutesäcken, Kartons, einst auch Armeeplanen, in denen dall das liegt, was das MfS ab November 1989 bis Anfang 1990 zerrissen hat.

Ist Stasi verboten?

Vor 30 Jahren endete die Geschichte der Stasi. Die DDR-Geheimpolizei wurde im Zuge der Friedlichen Revolution aufgelöst, aber nicht erst am 15. Januar 1990 in Berlin.

Wie sollte ein Stasi Spitzel sein?

Das Prinzip: aussehen wie Jedermann. Bis zum Hals zugeknöpft und bieder sollte wahrscheinlich vertrauenerweckend aussehen.

Join us

Find us at the office

Terrill- Grafelman street no. 1, 39410 Bern, Switzerland

Give us a ring

Martine Florea
+79 948 920 825
Mon - Fri, 9:00-21:00

Contact us